http://www.settelen.ch/de/ueber_uns/historisches/firmengeschichte/das_taxi_erobert_basel/


Das Taxi erobert Basel

Settelen-Taxis auf dem Centralbahnplatz (um 1913): Im Vordergrund steht Franz Karth, einer der ersten Taxi-Chauffeure von Settelen.
SETTELEN-TAXIS AUF DEM CENTRALBAHNPLATZ (UM 1913): IM VORDERGRUND STEHT FRANZ KARTH, EINER DER ERSTEN
TAXI-CHAUFFEURE VON SETTELEN.
Die Artikel der Serie "Von der Droschke zum Taxi" widmeten sich dem ersten öffentlichen Verkehrsmittel der Stadt Basel, der Droschke. Dabei richtete sich das Augenmerk nicht nur auf ihre historische Entwicklung zwischen 1853 und 1936. Im Fokus waren auch die Arbeitsbedingungen und die soziale Stellung der Droschkenkutscher und deren gesellschaftliches Umfeld sowie die nicht eben erfolgreichen Anfänge der "Baslerischen Droschkenanstalt AG", einer der beiden Vorgängerfirmen der heutigen Settelen AG.

Das Taxi

Zusammenzug der Pariser Taxis für den Transport der 7. Infanterie Division an die Marne.
ZUSAMMENZUG DER PARISER TAXIS FÜR DEN TRANSPORT DER 7. INFANTERIE DIVISION AN DIE MARNE.
Jedermann weiss heute, was unter dem Begriff "Taxi" zu verstehen ist. Das war nicht immer so. In der Anfangsphase wurde dieses Gefährt offiziell als "Motordroschke" bezeichnet. In den Amtsstuben Basels bürgerte sich der Ausdruck "Taxi" erst in den 1940er Jahren ein. Der Ausdruck leitet sich vom "Taxameter" ab, einem Gerät, das seit den 1890er Jahren auf den Gespannsdroschken montiert wurde und dem Fahrgast auf der Basis des zurückgelegten Weges und der aufgewendeten Zeit den geschuldeten Fahrpreis aufzeigte.
Schon bald nach der Erfindung des Automobils (1886) wurden in verschiedenen Grossstädten Europas Motordroschken - meist wenig erfolgreich - eingesetzt. Wiederholt wurden in dieser Zeit Versuche mit Elektromobilen gemacht. Sie waren zwar erheblich zuverlässiger als die damaligen Verbrennungsmotoren, wegen ihrer geringen Reichweite, der langen Aufladezeiten der Batterien und des extremen Pneuverschleisses als Folge des hohen Gewichtes der Bleibatterien vermochten sie sich aber nicht durchzusetzen. Den Massstab, der zum Durchbruch dieses neuen Verkehrsmittels führte, setzten die drei Pariser Brüder Renault mit der Vorstellung des Modells AG 1 1905, von dem sie bereits 1906 1'500 Wagen an einen einzigen Pariser Taxihalter liefern konnten. Sie waren zwar erst 1898, also relativ spät, in die Produktion von Automobilen eingestiegen. Mit der grossen väterlichen Textilmaschinenfabrik im Rücken verfügten sie aber über die Finanzen und das industrielle "Know-how", um ein zuverlässiges und relativ preisgünstiges Gefährt in grossen Stückzahlen herzustellen. Renault lieferte anfänglich vor allem das Chassis, auf das die lokalen Kutschenbauer nach den Bedürfnissen der Kunden individuelle Karosserien aufsetzten. Deren Gestaltung orientierte sich an der Droschke: vorne ein ganz- oder halboffener Führersitz, hinten ein vier- bis fünfplätziger, Kabriolett- oder Coupéaufbau. Dieser musste hoch genug sein, damit ihn ein Fahrgast mit aufgesetztem Zylinder betreten konnte. Mit gegen 1000 Taxis dieses Typs, später von den Franzosen liebevoll als "Taxi de la Marne" bezeichnet, warf General Joseph Simon Gallieni am 5. und 6. September 1914 die 7. Infanterie Division in einer Blitzaktion von Paris an die Marne. Damit stoppte er den deutschen Vormarsch auf Paris, der am 12. September 1914 endgültig zum erliegen kam - was gleichzeitig den Anfang des über vierjährigen Grabenkrieges bedeutete.
 

Das Settelen Taxi

Das erste Taxi Nr. 3, in Betrieb genommen am 24. August 1909: ein Renault 1909, 12/16 PS. Die erste PS-Zahl bezieht sich auf den Zylinderinhalt, die zweite auf die Leistung - nach heutigem Massstab ist diese mehr als nur dürftig für einen 2,6-Liter-Motor. Die Landaulet-Karosserie wurde vom Basler Kutschenbauer Wolf erstellt. Die Sattlerarbeit besorgte Settelen selbst. Gesamtkosten für den Neuwagen: Fr. 11 900.-. Auffallend ist die zweifarbige Lackierung (blau und gelb). Nach 115 797 Betriebskilometern wird das Auto im März 1914 für Fr. 4 000.- verkauft.
DAS ERSTE TAXI NR. 3, IN BETRIEB GENOMMEN AM 24. AUGUST 1909: EIN RENAULT 1909, 12/16 PS. DIE ERSTE PS-ZAHL BEZIEHT SICH AUF DEN ZYLINDERINHALT, DIE ZWEITE AUF DIE LEISTUNG - NACH HEUTIGEM MASSSTAB IST DIESE MEHR ALS NUR DÜRFTIG FÜR EINEN 2,6-LITER-MOTOR. DIE LANDAULET-KAROSSERIE WURDE VOM BASLER KUTSCHENBAUER WOLF ERSTELLT. DIE SATTLERARBEIT BESORGTE SETTELEN SELBST. GESAMTKOSTEN FÜR DEN NEUWAGEN: FR. 11 900.-. AUFFALLEND IST DIE ZWEIFARBIGE LACKIERUNG (BLAU UND GELB). NACH 115 797 BETRIEBSKILOMETERN WIRD DAS AUTO IM MÄRZ 1914 FÜR FR. 4 000.- VERKAUFT.
Am 21. Oktober 1906 erkundigten sich die Basler Droschkenanstalt Settelen und die Gebr. Keller gemeinsam schriftlich beim Polizeidepartement, ob dieses grundsätzlich bereit wäre, ihnen Konzessionen für die Aufstellung von Motordroschken zu erteilen. In einer internen handschriftlichen Notiz stellte der Polizeiinspektor fest, dass der Einführung von Motordroschken nichts entgegenzuhalten sei, dass aber nur Settelen und Keller die Mittel und die Sachkenntnis hätten, die Idee auch dauerhaft umzusetzen. Bereits am 22. November 1906 teilte der Vorsteher des Polizeidepartements den Anfragenden sein grundsätzliches Einverständnis mit und sicherte ihnen zu, dass sie als erste Konzessionäre berücksichtigt würden. Erst am 24. Juni 1908 reichten Settelen und Keller getrennte Konzessions-Gesuche für je zwei Autos mit Beginn auf den August und je einem Weiteren auf den Spätsommer ein. Postwendend erhielten sie Konzessionen für Standplätze auf dem Centralbahnplatz. Am 1. August 1908 wurde Basels Motordroschke Nr. 1, ein Settelen-Taxi von Renault, dem Verkehr übergeben. Im Gleichschritt und ohne sich gegenseitig gross weh zu tun, erhöhten Settelen und Keller die Konzessionen auf vorerst je acht im Jahre 1911
Das zweite Taxi Nr. 3 ist wiederum ein Renault (1914), 4-Zylinder, 12/16 PS. Die Karosserie stammt vom Basler Karossier Heimburger und wird als "Double Phaeton Landaulet" bezeichnet. Die Gesamtkosten für den wesentlich eleganteren Neuwagen: Fr. 13 700.-. Das Auto auf dem Foto (von 1916) zeigt den Wagen in der neuen Firmenfarbe "havannabraun". Settelen unterstützte die Berner Kollegen an der Landesausstellung 1914 mit Taxis. Aus diesem Anlass wurde offensichtlich dieser rotbraune Farbton als einheitliche Settelen-Taxifarbe eingeführt.
DAS ZWEITE TAXI NR. 3 IST WIEDERUM EIN RENAULT (1914), 4-ZYLINDER, 12/16 PS. DIE KAROSSERIE STAMMT VOM BASLER KAROSSIER HEIMBURGER UND WIRD ALS "DOUBLE PHAETON LANDAULET" BEZEICHNET. DIE GESAMTKOSTEN FÜR DEN WESENTLICH ELEGANTEREN NEUWAGEN: FR. 13 700.-. DAS AUTO AUF DEM FOTO (VON 1916) ZEIGT DEN WAGEN IN DER NEUEN FIRMENFARBE "HAVANNABRAUN". SETTELEN UNTERSTÜTZTE DIE BERNER KOLLEGEN AN DER LANDESAUSSTELLUNG 1914 MIT TAXIS. AUS DIESEM ANLASS WURDE OFFENSICHTLICH DIESER ROTBRAUNE FARBTON ALS EINHEITLICHE SETTELEN-TAXIFARBE EINGEFÜHRT.

Gestörter Frieden

Gestört wurde dieser Frieden durch das plötzliche Auftauchen der Firma Ed. Soller als neuer Konkurrent. Laut Polizeiinspektorat wurden dem neuen Betrieb "irrtümlicherweise" bereits auf Jahresmitte 1911 vier Konzessionen erteilt. Soller gewann gegenüber den bisherigen Platzherren einen gewichtigen Vorteil. Durch den Einsatz der deutschen "Benz Mannheim"- Taxiwagen und "Bergmann Metallurgique" Gaggenau-Tourenwagen konnte er die Grenzen ins benachbarte badische und elsässische Ausland ungestört passieren, wogegen Settelen und Keller bei einem Grenzübertritt ihre Franzosenautos verzollen, resp. den Zollbetrag hinterlegen mussten. Besonders profitierte Soller von dieser Regelung nach dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges. Aus militärischen Gründen führte die Badische Bahn ihre Personzüge nur noch bis zur Leopoldshöhe. Er besorgte den Weitertransport von Personen und Gepäck in die Stadt. Der Erfolg seiner Taktik lässt sich aus den erteilten Konzessionen während der Kriegsjahre ablesen. 1915 betrieb er gleichviel Fahrzeuge wie Keller und Settelen zusammen, die ihre Flotte reduziert hatten. Wie Soller zu den notwendigen Betriebsstoffen kam, bleibt bis heute schleierhaft. Wie bereits im "perseenlig" Sommer 2002 geschildert, war die Versorgung der Schweiz mit Benzin und Reifen während des Ersten Weltkrieges prekär, speziell nach dem Kriegeintritt Italiens am 25. Mai 1915. Beim Bezug von Benzin hatte die Armee absolute Priorität. Anstelle von Benzin betankte Settelen seine Fahrzeuge häufig mit Brennsprit, Leuchtpetrol und dem hochgiftigen Benzol. Da die Zündwilligkeit dieser verschiedenen Treibstoffe extrem unterschiedlich ist, wurde den Chauffeuren nicht nur viel Fingerspitzengefühl bei der dauernden Regulierung des Treibstoff/Luft-Gemisches und des Zündzeitpunktes sondern auch eine kräftige Muskulatur beim Anwerfen der Motoren abverlangt! Katastrophal war die Versorgung mit Pneus. Nachdem die Eidgenossenschaft in einem Gegengeschäft vom Kaiserreich "Argus"-Flugmotoren gegen Pneus erworben hatte, verhängten die Alliierten gegenüber der Schweiz ein 100% Kautschuk- Embargo. Entsprechend teuer wurde das Taxifahren. In verschiedenen Schritten, manchmal halbjährlich, wurden die Tarife von Fr. 1.20 für den ersten Kilometer auf Fr. 2.13 angehoben. 1920, als sich die Versorgungslage normalisiert hatte, verfügten alle drei Taxihalter über je 10 Konzessionen. Nach Kriegsende lag Deutschland wirtschaftlich am Boden, und nachdem nun das Elsass wieder französisch geworden war, bediente Settelen dieses Gebiet. Er versandte seinen Taxi-Kalender bis nach Mühlhausen. Ab 1923 harzte dieser Grenzverkehr wieder, als auf Druck der wieder erstarkten Mühlhausener Kollegen der französische Zoll die Basler Taxis zu schikanieren begann. Obwohl die Wirtschaft nach einer kurzen Rezession im Verlaufe der 1920er Jahre wieder in Fahrt kam, ging die Rechnung bei Soller offensichtlich nicht mehr auf. Er verkaufte am 12. Januar 1923 seinen Taxi-Betrieb für Fr. 20'000.- an Keller und Settelen, die die Konzessionen je hälftig auf sich übertragen liessen. Die übernommenen acht arg verschlissenen Fahrzeuge wurden umgehend weiter verkauft, vier weitere gingen wohl direkt auf den Abbruch. Zusätzliche neue Fahrzeuge beschaffte Settelen nicht. Personalübertritte wurden in den Settelen Personalverzeichnissen keine vermerkt, Soller musste wohl sein gesamtes Fahrpersonal auf die Strasse gestellt haben!

Die Basler Taxi-Hydra

Vermutlich wollten Keller und Settelen mit dem Kauf das Angebot ausdünnen - eine Fehlspekulation, wie die Zukunft zeigen sollte. Vielmehr hatten sich die zwei eine Hydra gezüchtet, denn bereits am 6. Februar 1923 erhielten die Soller-Chauffeure sechs Konzessionen zugesichert. Unter dem Namen H. Gass & Co, Auto-Taxi, hatten sie sich als Teilhaber zusammengeschlossen und waren spätestens im April 1923 operativ tätig. 1927 wurde Hans Gass aus eigenem Verschulden aus dem Betrieb gemobbt. Er gründete nach verschiednen Anläufen die Taxi-Genossenschaft, die am 1. Januar 1929 den Betrieb mit 6 Konzessionen aufnahm. Gottfried Gerber-Jenny, ein anderer Gass-Teilhaber, gründete die Stern AG, Autotaxi. Er erhielt per 1. Januar 1930 zehn Standplatzkonzessionen. 1930 errichteten zwei weitere Gass-Teilhaber, Jakob Haffa und Karl Betsche die Parkgarage AG. Das Aktienkapital wurde von den Taxichauffeuren aufgebracht. Mit zehn neuen Ford- Fünfplätzern, die sie als Express-Taxi bezeichneten, operierten sie vorerst ohne Konzessionen vom Domziel am Riehenring 93 aus. Bei der H. Gass & Co. zeichnete ab 1929 der erst später dazugekommene Teilhaber Karl Scheidegger-Thommen als Geschäftsführer. Ab 1932 war er der einzige Teilhaber und damit de facto Inhaber der Firma, die aber erst ab 1939 in der Werbung unter dem Namen K. Scheidegger Touring Garage erschien. Als zusätzlicher Konkurrent mischte ab 1926 die Taxi AG, vormals Karrer, auf dem Basler Taximarkt mit. Das Überangebot an Taxis bei einem in der Folge der Weltwirtschaftskrise schrumpfenden Markt sollte zu einem Kampf auf Leben und Tod führen. Keiner der neuen Firmengründer sollte ihn wirtschaftlich überleben!
 
© Settelen "Perseenlig", Sommer 2009






SETTELEN AG
TÜRKHEIMERSTRASSE 17
CH-4009 BASEL
TELEFON +41 (0)61 307 38 00
FAX +41 (0)61 307 38 99
E-MAIL info@settelen.ch