http://www.settelen.ch/de/ueber_uns/historisches/firmengeschichte/vom_webstuhl_zum_prius/vom_webstuhl_zum_prius_teil_3/


Vom Webstuhl zum Prius:
Die Geschichte Toyotas - Teil III

Der Toyota Corolla E 10: Das erste Modell des weltweit meistverkauften Autos (1966).
DER TOYOTA COROLLA E 10: DAS ERSTE MODELL DES WELTWEIT MEISTVERKAUFTEN AUTOS (1966).

Der internationale Durchbruch

1957 schaut die Menschheit gebannt zum Himmel. Mit dem ersten Sputnik-Satelliten beginnt das Zeitalter der Raumfahrt. Toyota richtet damals sein Augenmerk auf die USA. Zwei Jahre nach der Produktion des ersten luxuriöseren Modells - dem Crown - wagt das Unternehmen den definitiven Schritt in den US-Markt, den es mittelfristig mit Kleinwagen erobern will. Die 1957 in Kalifornien gegründete "Toyota Motor Sales, U.S.A., Inc" ist für den Konzern der Start zum weltweiten Automobil-Export. Kiichiro Toyoda, der Gründer der Toyota Motor Co., erlebt ihn nicht mehr. Er stirbt bereits 1952 im Alter von 57 Jahren.

Ein Toyopet Crown Sedan findet 1958 als erstes Toyota-Modell einen Käufer in den USA. Aber der Crown Sedan und der Land Cruiser - die einzigen Modelle, die nach Nordamerika exportiert werden - laufen schlecht. Denn sie sind für die langsame Fahrt auf den nicht gepflasterten japanischen Strassen konzipiert und passen nicht zum amerikanischen "way of life". Bis 1960 exportieren die Japaner weniger als 300 Crowns in die USA. Dann beginnt Toyota spezifische Auto-Typen für den amerikanischen Markt zu entwickeln. Das erste Modell dieser Strategie ist der Tiara, eine US-Version des Corona. Teil dieser Strategie ist die Expansion nach Brasilien. Hier eröffnet Toyota 1959 das erste Werk ausserhalb Japans und verfolgt noch stärker die Philosophie, Produktion und Design eines Modells in einer Region zusammenzulegen. Der Erfolg gibt Toyota Recht. In den sechziger Jahren vermeldet das Unternehmen für die USA einen Verkaufsrekord nach dem anderen.

1966 steht Toyota vor einer Bewährungsprobe. Der Grund: Der spätere Bestseller "Corolla" kommt auf den Markt. Für dessen Produktion wird ein neues Werk gebaut und dafür die gesamte Kapitaldecke ausgeschöpft. Der Corolla darf nicht scheitern, sonst sieht es düster aus. Doch der Erfolg gibt der Methode Toyota Recht. In seiner 45-jährigen Geschichte werden vom zuverlässigen Bestseller über 35 Millionen Einheiten in allen Kontinenten ausser in Australien hergestellt. Damit ist der Corolla vor dem VW-Käfer das meistgebaute Auto der Welt.

Europa im Visier

In den 1970er Jahren steht Europa auf der Agenda der Toyota-Strategen. Nachdem sich der Konzern in den USA zum grössten Importeur gemausert hat, sollen neue Märkte erschlossen werden. Als erstes europäisches Land importiert Dänemark bereits ab 1963 den Toyota Crown. Schon bald folgen Finnland, Niederlande, Belgien, Grossbritannien, die Schweiz, Schweden und Portugal. 1971 wagt sich Toyota auf den grössten europäischen Markt: Deutschland. Nach dem Crown werden anfangs nur die Modelle Carina und Corolla geliefert, doch das Portfolio wird rasch aufgestockt. Mit Celica, Camry, Hiace und Tercel bedient Toyota bald die Wünsche unterschiedlichster Käuferschichten. Das Premiumsegment wird Toyota allerdings erst ab 1989 mit der Nobelmarke Lexus erschliessen.

Auf dem europäischen Markt haben die als "Reisschüsseln" belächelten Japaner in den ersten Jahren einen schweren Stand. Aber schon zur Zeit der ersten Ölkrisen erarbeitet sich Toyota einen guten Ruf - und eine markentreue Käuferschaft. Die Wiederkäuferquote ist bei Toyota auffällig hoch. In den 1980er- und 1990er-Jahren folgen weltweit die Boomjahre für Toyota. 1980 wird das 30-millionste Modell produziert, 1999 die 100-Millionen-Marke geknackt. In Europa und der Schweiz fassen die Japaner nachhaltig Fuss - der grösste der japanischen Hersteller ist natürlich Toyota. Durch die teilweise Verlagerung der Produktion nach Europa umgeht Toyota die hohen Einfuhrzölle und integriert sich auch politisch auf dem grossen Absatzmarkt.

Das Auto wird neu erfunden: Der Prius

Der Toyota Prius I (1998 - 2003) setzt neue Massstäbe. Sein Hybridmotor lanciert den ökologischen Autobau.
DER TOYOTA PRIUS I (1998 - 2003) SETZT NEUE MASSSTÄBE. SEIN HYBRIDMOTOR LANCIERT DEN ÖKOLOGISCHEN AUTOBAU.
In den 1990er Jahren ist Toyota weltweit auf allen Märkten sehr gut positioniert. Aus dem kleinen Webstuhlunternehmen ist ein "global player" geworden. Jetzt zeigt das Unternehmen, dass schiere Grösse für Innovationen nicht hinderlich sein muss. Von der ausländischen Fachpresse kaum beachtet, beginnt Toyota 1997 den Autobau zu revolutionieren: Der Toyota Prius I kommt auf den heimischen Markt. Er ist das erste in Grossserie hergestellte Automodell mit eingebautem Hybridmotor. Die Hybridtechnologie von Toyota verbindet einen Benzinmotor mit einem Elektromotor zum ökologischsten Fahrzeugantrieb.

Erst drei Jahre später ist eine überarbeitete Version des Prius I im Ausland erhältlich. Das Äussere ist kaum verändert. Der Hauptunterschied ist die verbesserte Leistung: diese wird beim Benzinmotor auf 53 kW (72 PS), beim Elektromotor auf 33 kW (44 PS) erhöht. Die grössere und mit Schrägheck gestaltete zweite Modellgeneration kommt Ende 2003 auf den internationalen Markt, im Frühjahr 2009 die dritte. Bereits ein Jahr zuvor erreicht der Prius zwei Meilensteine: Weltweit passiert er die Millionen-Marke und in Europa entscheidet sich der 100'000. Kunde für den Hybrid-Bestseller. Just in diesem Jahr löst Toyota mit einem Absatz von knapp 9 Millionen Fahrzeugen General Motors (GM) als weltgrössten Automobilhersteller ab. Diesen Status verliert der grösste japanische Konzern wieder im Jahr 2011. Grund sind mehrere - zum Teil höchst umstrittene - Rückrufaktionen und das dadurch verlorene Vertrauen der Käufer. Heute ist Toyota hinter GM und VW die weltweite Nummer drei.
© Settelen Perseenlig, Frühling 2012






SETTELEN AG
TÜRKHEIMERSTRASSE 17
CH-4009 BASEL
TELEFON +41 (0)61 307 38 00
FAX +41 (0)61 307 38 99
E-MAIL info@settelen.ch